Die iranische Nationalmannschaft hat laut der heimischen Nachrichtenagentur "ISNA" die mögliche Olympia-Teilnahme in London 2012 verpasst.

Nachdem Iran das Qualifikationshinspiel gegen Irak mit 1:0 gewonnen hatte, wurde dem Trainer kurz vor Anpfiff des Rückspiels mitgeteilt, dass die vorherige Partie von der Asiatischen Konföderation (AFC) mit 0:3 gewertet wurde.

Grund für die Entscheidung war das Auflaufen von Kamal Kamyabinia. Der Mittelfeldspieler spielte trotz einer Sperre beim Hinspiel für das iranische Team.

Der Iranische Fußball-Verband (FFI) wurde bereits im März schriftlich über die Sperrung informiert. Dieser Brief ging jedoch "ISNA" zufolge beim FFI verloren.

"Bitte nennen Sie mir das Land, in welchem es der Fußball-Verband vergisst, das Trainerteam über gesperrte Spieler zu informieren", kritisierte Trainer Mansourian. "Was uns passiert ist, sollte ins Guinness Buch der Rekorde eingetragen werden."

Das Rückspiel verlor das Team dann mit 0:4.

Iran konnte sich zuletzt 1976 für die Olympischen Spiele qualifizieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel