Titelverteidiger Mexiko hat durch ein 4:2 (2:2) gegen Gastgeber USA vor 93.000 Zuschauern im kalifornischen Pasadena zum zweiten Mal in Folge und zum insgesamt sechsten Mal den Gold-Cup gewonnen.

Im Finale der Nord- und Mittelamerika-Meisterschaft lagen die US-Kicker durch Tore von Michael Bradley (früher Borussia Mönchengladbach) und Landon Donovan (früher Bayer Leverkusen und Bayern München) bereits nach 23 Minuten mit 2:0 in Führung, doch Pablo Barrera und Andreas Guardado glichen noch vor der Pause zum 2:2 aus.

Erneut Barrera brachte die Mexikaner in der 50. Minute mit 3:2 in Führung, Giovani Dos Santos traf in der 76. Minute per Traumtor zum 4:2-Endstand.

"Das war wirklich ein tolles Tor und umso schöner, weil es geholfen hat, dass wir das Endspiel gewinnen", sagte der 22-Jährige, der sich bei Tottenham Hotspur nicht durchsetzen konnte und an Klubs wie Ipswich Town, Galatasaray Istanbul und Racing Santander ausgeliehen wurde.

Der große Star der Mexikaner, Javier Hernandez von Englands Meister Manchester United, ging im Endspiel leer aus.

"El Chicharito", die kleine Erbse, hob in seinem Kommentar zum neuerlichen Erfolg von El Tri beim Gold-Cup die gute Mannschaftsleistung der Lateinamerikaner hervor:

"Giovani und die gesamte Mannschaft haben es verdient. Viele sagen, ich sei das Idol oder Held in diesem Team, aber bei uns gibt es keine Helden oder Rockstars, wir sind 20 Spieler, die alles geben für den Erfolg."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel