FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat die Vorgehensweise des mexikanischen Fußball-Verbandes FMF, fünf der Einnahme von Clenbuterol überführten Spieler nicht zu sperren, unterstützt.

"Wir sind total einverstanden mit der Entscheidung. Wir haben Kontakt mit der Welt-Anti-Doping-Agentur aufgenommen. Es handelt sich um einen Fall von Lebensmittelverunreinigung", sagte der Chef des Weltverbandes auf einer Pressekonferenz anlässlich der U17-WM im mexikanischen Pachuca.

Das mexikanische Quintett (Guillermo Ochoa, Francisco Rodriguez, Edgar Duenas, Sinha und Christian Bermudez) war beim Gold-Cup positiv getestet worden.

Am vergangenen Freitag hatte der FMF erklärt, dass der Verband auf eine Bestrafung der Akteure verzichten werde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel