Brasiliens Idol Pele traut dem neuen US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann Großtaten zu.

Er kenne den früheren Bundestrainer gut, sagte Pele: "Ich war mit ihm in den USA. Er war ein großer Spieler und ist ein erfahrener Trainer. Ich bin sicher, er wird seine Sache großartig machen", sagte der dreimalige Weltmeister in Rio de Janeiro bei einer Pressekonferenz vor der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die WM 2014.

Bei seiner offiziellen Vorstellung als Ehrenbotschafter des Landes für die WM 2014 hat er allerdings Kritik an Ricardo Teixeira geübt.

Der Präsident des lokalen WM-Organisationskomitees habe ihn bei der Auslosung der weltweiten Qualifikation am Samstag in Rio de Janeiro nicht dabei haben wollen.

"Ich gehe nur dann zu einem Fest, wenn ich auch eingeladen bin. Teixeira entscheidet, wen er dabei haben will und wen nicht. Mich hat er nicht eingeladen", berichtete der FIFA-Jahrhundertfußballer, der nun im Auftrag von Staatspräsidentin Dilma Rousseff "das Gesicht der WM" werden soll.

"Seit 1958 mache ich für Brasilien Werbung", sagte der 70-Jährige, der bei der Pressekonferenz alle Brasilianer aufforderte, für das Gelingen der WM an einem Strang zu ziehen.

"Es wäre traurig, wenn wir zwei Jahre dafür gearbeitet haben, die WM und Olympia nach Brasilien zu holen, und am Ende bekommen wir das Event nicht auf die Beine gestellt", sagte Pele.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel