In Argentinien wird es nun doch keine "Lex River Plate" geben: Der nationale Fußball-Verband AFA hat die geplante Fusion der beiden obersten Ligen nach heftiger Kritik abgeblasen.

Die Aufstockung der ersten Liga auf 38 Vereine hätte dem Traditionsklub aus Buenos Aires geholfen, schnellstmöglich wieder erstklassig zu sein.

Die Fusion sollte in der Spielzeit 2012/13 greifen. Am kommenden Wochenende beginnt in Argentinien die Apertura-Meisterschaft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel