Der japanische Profi Naoki Matsuda ist am Donnerstag an den Folgen seines im Training erlittenen Herzinfarktes gestorben. Das gab sein Klub, der Drittligist Matsumoto Yamaga, bekannt. Der 40-malige Nationalspieler wurde 34 Jahre alt.

Matsuda war am Dienstag während des Trainings kollabiert und in eine Klinik in Matsumoto, 180 Kilometer nordwestlich von Tokio gelegen, eingeliefert worden. Am Mittwoch hatten die behandelnden Ärzte den Zustand Matsudas, der bewusstlos im Krankenhaus angekommen war und künstlich beatmet werden musste, als "extrem kritisch" bezeichnet.

Matsuda gehörte bei der Heim-WM 2002 zum japanischen Team, das im Achtelfinale 0:1 gegen die Türkei verlor. Sein letztes Länderspiel bestritt er 2005. In der J-League gewann er mit den Yokohama F-Marinos 2003 und 2004 den Titel. Von dort war Matsuda Anfang des Jahres zum Drittligisten aus Matsumoto gewechselt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel