Der französische Fußballverband FFF hat das Kapitel Raymond Domenech endgültig geschlossen.

Der Verband einigte sich mit dem ehemaligen Nationaltrainer im Streit um Schadensersatzforderungen außergerichtlich. Domenech erhält für seine fristlose Kündigung nach der WM 2010 eine Abfindung in Höhe von einer Million Euro. Das gab Verbandspräsident Noel Le Graet am Donnerstag bekannt. Ursprünglich hatte Domenech 2,9 Millionen Euro gefordert.

Nach dem WM-Desaster der Equipe Tricolore 2010 in Südafrika war Domenech entlassen worden. Es hatte unter anderem einen Trainingsstreik der französischen Stars gegeben, außerdem wurde Angreifer Nicolas Anelka nach einer verbalen Entgleisung in Richtung Domenech vorzeitig nach Hause geschickt.

Im September 2010 wurde dem 59 Jahre alten Fußballlehrer auch als Trainerausbilder des Verbandes gekündigt. Daraufhin hatte Domenech den Verband wegen Verletzung des Arbeitsrechts auf Schadensersatz verklagt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel