Al Sadd aus Katar hat zum ersten Mal die asiatische Champions League gewonnen.

Im Endspiel im südkoreanischen Jeonbuk setzte sich die Mannschaft gegen Gastgeber Jeonbuk Motors im Elfmeterschießen mit 4:2 durch. Nach Verlängerung hatte es 2:2 gestanden.

Al-Sadd-Torwart Mohamed Saqr parierte zwei Elfmeter und war der Matchwinner aufseiten der Katarer.

Für den Sieg kassierte der Klub umgerechnet 1,1 Millionen Euro Prämie und das Startrecht für die Klub-WM im nächsten Monat in Japan.

Erst in der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Lee Seung-Hyun (90.) den Ausgleich für die Hausherren erzielt und die Verlängerung erzwungen.

Der Brasilianer Eninho (19.) hatte Jeonbuk zunächst in Führung gebracht. Ein Eigentor von Sim Woo-Yeon (29.) sorgte für den 1:1-Ausgleich.

Vor 41.805 Zuschauern im WM-Stadion von Jeonbuk traf Kader Keita zum 2:1 für Al Sadd (60.), ehe Lee noch ausglich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel