Nach anonymen Drohbriefen gegen seine Familie und Belästigungen seiner Kinder ist Serve Kuijer, acht Jahre lang Präsident des niederländischen Ehrendivisionärs Roda Kerkrade, zurückgetreten.

Kuijer gehört einer Studienkommission zum Spitzenfussball in der Provinz Limburg an, die die Möglichkeit einer Fusion der regionalen Klubs Roda Kerkrade und des Zweitligisten Fortuna Sittard untersuchen soll.

Von Beginn an hatten Fans des Tabellen-Fünfzehnten Kerkrade, unter denen die Polizei die Briefeschreiber vermutet, gegen die Fusion protestiert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel