Einen "Maulkorb" hat Ajax Amsterdams Cheftrainer Frank de Boer seinen Spielern umgehängt. Diesen wurde untersagt, in den Medien in Bezug auf den Vereins-Machtkampf und die Frage Johan Cruyff oder Louis van Gaal Stellung zu beziehen.

"Sie dürfen in den Medien nicht mehr darüber sprechen. Das hilft uns nicht weiter", sagte de Boer und begründete die Maßnahme im "Telegraaf".

Vor dem Heimspiel gegen NAC Breda (2:2) haben sich alle Fanklubs des niederländischen Fußball-Rekordmeisters in einer Versammlung einstimmig für die Klub-Ikone Cruyff ausgesprochen. Sie forderten auf Spruchbändern die Ablösung des Aufsichtsrates.

Die Aufsichtsratsmitglieder, die ohne Cruyffs Wissen Ex-Bayern-Trainer Louis van Gaal zum neuen Direktor ernannt haben, wurden lautstark zum Rücktritt aufgefordert.

"Johan Cruyff, wer kennt ihn nicht, ist ein echter Ajacied", schallte es durch die Arena. Gegen Spielende sangen sie "Steh auf, wenn du für Johan bist".

Cruyff saß in einer Loge und beobachtete von dort das Geschehen. Auch sportlich läuft es bei Ajax in der Ehrendivision nicht gut.

Der Titelverteidiger hat vier Heimspiele hintereinander nicht gewonnen. Das ist die schlechteste Heimserie seit 1993. Ajax belegt mit 21 Punkten Rang fünf und hat zehn Punkte Rückstand auf Tabellenführer AZ Alkmaar.

Keinen Kommentar zur Ajax-Krise wird es vorläufig vom neuen Direktor van Gaal geben. Der ehemalige Bayern-Coach und seine Frau befinden sich auf eine dreiwöchige Privatreise nach Fernost.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel