Bei Ajax Amsterdam geht der Führungsstreit in die nächste Runde: Der Mitgliederrat des niederländischen Fußball-Rekordmeisters hat auf seiner Sondersitzung am Montagabend die Weichen für eine Krisenlösung beim erfolgreichsten niederländischen Fußballklub gestellt.

Mit einer deutlichen Mehrheit (17:5) sprach das Gremium dem gesamten Aufsichtsrat, einschließlich Klub-Ikone Johan Cruyff, das Misstrauen aus und forderte ihn geschlossen zum Rücktritt auf.

Damit soll der Streit zwischen Cruyff und dem restlichen Aufsichtsrat wegen der Verpflichtung des früheren Bayern-Trainers Louis van Gaal endlich beendet werden.

Das Quartett neben Cruyff lehnte dies am Dienstagabend jedoch ab.

Gleichzeitig setzte der Mitgliederrat einen neuen kommissarischen Vereinsvorstand ein, der die Mitglieder bei der allgemeinen Aktionärsversammlung am 12. Dezember repräsentieren wird.

Dort sollen die Weichen für die Zukunft des Traditionsklubs gestellt werden. Im Konflikt zwischen Cruyff und den anderen Aufsichtsräten war der alte, ebenfalls kommissarische Vorstand, vor einer Woche zurückgetreten.

Ohne Wissen von Cruyff hatten der Aufsichtsratvorsitzende Steven ten Have, Edgar Davids, Marjan Olfers und Paul Römer drei Direktoren, unter ihnen Ex-Bayern-Trainer Louis van Gaal, eingestellt und den Machtkampf im Klub ausgelöst. Nach Cruyffs Ansicht verletzt die Vorgehensweise den rechtlich-verbindlichen Geschäftsplan.

Cruyff und zehn bekannte Nachwuchstrainer wie Wim Jonk und Dennis Bergkamp haben inzwischen Klage gegen die Entscheidung der vier anderen Aufsichtsratsmitglieder eingereicht.

In seiner Kolumne im "Telegraaf" philosophierte Cruyff noch vor der Entscheidung des Mitgliederrates über seine Ajax-Zukunft und gab van Gaal noch einen guten Rat: "Meine Generation muss einen Schritt zurücktun und für eine neue und ehrgeizige Gruppe Fußballer, die Ajax wieder an die europäische Spitze bringen will, zur Verfügung stehen. Personen wie Louis und ich, sollten nicht mehr Macht ausüben wollen", schrieb der 64 Jahre alte Vize-Weltmeister von 1974.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel