Dem Bulgaren Kostadin Stojanow droht eine längere Sperre wegen Dopings.

Der Präsident des bulgarischen olympischen Komitees sagte, die Länge der Sperre werde sich nach den Regeln der nationalen Disziplinarkommission in dem Fall richten.

Stojanow war positiv auf das Stimulanzmittel Methylhexanamin getestet worden.

Methylhexanamin steht seit 2010 auf der Liste verbotener Substanzen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Bei dem Verteidiger von ZSKA Sofia war das Mittel bei einem Test nach einem Spiel gegen Levski Sofia (1:0) am 28. Oktober nachgewiesen worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel