Nach seinem Rücktritt als Teammanager der englischen Nationalmannschaft sieht der Italiener Fabio Capello seine Zukunft erneut im Ausland.

In Italien sehe er keine Zukunft, jetzt wolle er sich jedoch lediglich ausruhen, teilte Capello am Freitag mit. In England habe er eine schöne Zeit erlebt, so der 65-Jährige.

Der Trainer hatte sich im Rassismus-Skandal um John Terry auf die Seite seines Kapitäns gestellt. Das 14-köpfige Exekutiv-Komitee des englischen Verbandes FA hatte Terry wegen der angeblichen Beleidigungen des Gegenspielers Anton Ferdinand ohne Rücksprache mit Capello die Kapitänsbinde entzogen.

Daraufhin hatte Capello seinen Rücktritt erklärt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel