Die Vereinigung europäischer Fußball-Klubs ECA hat den Schweizer Erstligisten FC Sion ausgeschlossen.

Als Begründung nannte die Interessenvertretung, deren Vorsitzender Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ist, dass Sion im Rechtsstreit mit der UEFA den Internationalen Sportgerichtshof CAS nicht als einzige zuständige Instanz anerkannt und sich an ein Zivilgericht gewandt hatte.

Sion war im Sommer 2011 wegen des Einsatzes von unzulässig verpflichteten Spielern im Europa-League-Qualifikationsspiel gegen Celtic Glasgow aus dem "kleinen" Europacup ausgeschlossen worden.

Sion erachtet das Transferverbot allerdings als rechtswidrig und prozessierte seitdem auf mehreren Ebenen gegen die UEFA.

Zu Jahresbeginn waren Sion durch den Schweizer Verband SFV 36 Punkte abgezogen worden, nachdem der Weltverband FIFA den Eidgenossen wegen Einschaltung von Zivilgerichten den Ausschluss aus allen internationalen Wettbewerben angedroht hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel