Real Madrid kämpft um einen gemeinsamen Einsatz der beiden Neuzugänge Klaas Jan Huntelaar und Lassana Diarra in der Champions League.

Nach der Ablehnung durch die UEFA plant Reals Interims-Präsident Vicente Boluda nun sogar den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne.

Die Königlichen hatten Huntelaar und Diarra in der Annahme verpflichtet, dass beide noch für die Champions League spielberechtigt seien. Da beide Profis jedoch bereits im UEFA-Cup gespielt haben, darf laut Regularien nur einer von ihnen auflaufen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel