Der honduranische Nationalspieler Sergio Mendoza ist des Dopings überführt worden und muss mit einer Sperre durch den Weltverband FIFA rechnen.

Nach Angaben von Nationaltrainer Reinaldo Rueda habe der Abwehrspieler eine infektionshemmende Salbe benutzt, die offenbar eine verbotene Substanz enthalten habe.

Mendoza wurde beim WM-Qualifikationsspiel am 11. Oktober gegen Kanada (3:1) zur Dopingkontrolle ausgelost. Auch die B-Probe hatte ein positives Ergebnis gebracht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel