Der frühere englische Nationaltrainer Fabio Capello könnte bereits in der kommenden Woche als Coach der russischen Auswahl präsentiert werden.

Der nationale Verband RFU berichtete am Freitag von "produktiven" Gesprächen mit dem Italiener und kündigte eine zeitnahe Entscheidung über die Nachfolge des Niederländers Dick Advocaat an.

"Ich denke wir haben einen guten Eindruck voneinander gewonnen, die Gespräche werden fortgesetzt", sagte Sportminister Witali Mutko: "Wegen des engen Zeitrahmens werden wir den neuen Trainer wohl Anfang nächster Woche präsentieren."

Der 66 Jahre alte Capello sei stark daran interessiert, in Russland zu arbeiten, sagte RFU-Vizepräsident Nikita Simonjan.

"Er ist bereit, einen festen Wohnsitz in Russland zu beziehen und nicht nur für ein paar Tage im Monat zu kommen. Das sagt viel über seine Einstellung aus", sagte Simjonjan. Die Tageszeitung "Sport Express" berichtete gar von einer Einigung auf einen Zweijahresvertrag, dies bestätigten die Offiziellen jedoch noch nicht.

Neben Capello stehen unter anderem Pep Guardiola (Spanien), Marcello Lippi (Italien), Marcelo Bielsa (Argentinien), Harry Redknapp (England) und Rafael Benitez (Spanien) auf der Liste der Russen.

Die Sbornaja war bereits in der EM-Vorrunde in Polen und der Ukraine gescheitert. Verbands-Präsident Sergej Fursenko war anschließend von seinem Posten zurückgetreten. Advocaats Wechsel zum niederländischen Spitzenverein PSV Eindhoven stand schon vor der EURO fest.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel