Nachdem die FIFA den Rumänen Adrian Mutu wegen Vertragsbruchs zu einer Rekordstrafe von umgerechnet 17,17 Mio. Euro verurteilt hat, erhält dieser nun Unterstützung seitens seines Heimatklubs.

Dinamo Bukarests Präsident Christian Borcea kündigte gegenüber der Zeitung "Prosport" bereits die Einrichtung eines Spendenkontos für den Stürmer an. "Wir werden ein Konto einrichten, auf das die Menschen Beiträge einzahlen können", wurde er zitiert.

Mutu muss die Strafe an den FC Chelsea zahlen, der ihn 2004 wegen einer Kokain-Affäre entlassen hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel