Handfest zu ging es nach dem Qualifikationsspiel zur Asienmeisterschaft zwischen Singapur und Jordanien.

Wie die Tageszeitung "Straits Times" aus Singapur berichtete, seien den Spielern der Gäste nach dem 1:2 die Sicherungen durchgebrannt. Nach Aussagen von Singapurs Teammanager Eugene Loo sollen die Jordanier im Kabinengang mit Besenstielen, Mülleimern, Plastikflaschen und Metallventilatoren um sich geworfen haben.

Augenzeugen berichteten, dass eine Polizeieinheit in die Katakomben gestürmt sei und die Streithähne getrennt hätte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel