Juventus Turin lehnt die Freigabe von Stürmer Amauri für das Länderspiel Brasilien gegen Italien ab. Der 28-Jährige war von Trainer Carlos Dunga für den verletzten Luis Fabiano vom FC Sevilla nachnominiert worden.

Da die Freistellungsfrist von 15 Tagen für im Ausland tätige Spieler abgelaufen war, "haben wir uns entschlossen, die Berufung nicht zuzulassen", so "Juve"-Boss Giovanni Cobolli Gigli.

Amauri, der einen italienischen Pass beantragt hat und dann auch für die Squadra Azzurra spielberechtigt wäre, will für Brasilien auflaufen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel