Der französische Nationalspieler Yann Mvila hat sich durch einen nächtlichen Vergnügungsausflug um alle Chancen auf eine Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien gebracht.

Der 22-Jährige von Stade Rennes wurde vom nationalen Fußballverband FFF bis zum 30. Juni 2014 für alle Länderspiele gesperrt, vier weitere U21-Auswahlspieler wurden bis zum 31. Dezember 2013 aus dem Verkehr gezogen.

Vor der 3: 5-Niederlage der U21 im Play-off-Rückspiel in Norwegen, durch die das Team die EM 2013 verpasste, hatte die Gruppe unerlaubt in einem Pariser Nachtclub gefeiert.

Mvila erwägt offenbar, gegen die Sperre vorzugehen. "Diese Entscheidung hat ihn umgehauen, wir diskutieren jetzt eine mögliche Berufung", sagte Mvilas Anwalt Thierry Fillion.

Neben Mvila sind sein Klubkollege Chris Mavinga, Wissam Ben Yedder (FC Toulouse), Antoine Griezmann (Real Sociedad San Sebastian) und Mbaye Niang (AC Mailand) betroffen. Die U21 hatte das Hinspiel gegen Norwegen im Oktober mit 1:0 gewonnen.

Mvila, der bereits 22 Mal für die A-Nationalmannschaft aufgelaufen ist, hatte sich schon nach der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine vor dem Disziplinarausschuss der FFF verantworten müssen und eine Verwarnung kassiert.

Der Mittelfeldspieler hatte dem damaligen Nationaltrainer Laurent Blanc nach seiner Auswechslung im Viertelfinale gegen den späteren Europameister Spanien (0:2) den Handschlag verweigert.