Kein Pardon für Claudio Borghi: Chiles Nationaltrainer bekam nach dem 1:3 (0:1) im Freundschaftsspiel gegen Serbien in der Schweizer Stadt St. Gallen noch vor Ort die Entlassungspapiere in die Hand gedrückt.

Es war die fünfte Niederlage in Folge unter der Regie des gebürtigen Argentiniers.

Borghi hatte Anfang 2011 die Nachfolge von Landsmann Marcelo Bielsa angetreten und "La Roja" in der laufenden WM-Qualifikation immerhin bis auf Platz eins geführt.

Doch nach Pleiten gegen Kolumbien, Ecuador und Argentinien ist das Team auf Rang sechs abgestürzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel