Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat auf die massive Kritik an ihrem ersten Positionspapier "Sicheres Stadionerlebnis" reagiert und am Mittwoch ein überarbeitetes Sicherheitskonzept an die Vereine verschickt.

Bis zum 22. November sollen die 36 Profi-Klubs dazu Stellung nehmen. Das Konzept soll weiterhin auf der Vollversammlung der DFL am 12. Dezember verabschiedet werden.

In dem Papier ist ein verbindlicher Dialog mit organisierten Fan-Vertretern festgeschrieben. Eine Verankerung von Vollkontrollen wird es hingegen nicht geben.

Diese sollen aber weiter auf lokaler Ebene durch die Vereine entschieden und durchgeführt werden können. Nach drei Jahren soll das Sicherheitskonzept zudem erneut geprüft und gegebenenfalls abgeändert werden.

Auf der Mitgliederversammlung am 12. Dezember soll dann nicht mehr das Konzept im Paket zur Abstimmung gestellt, sondern über einzelne Punkte gesondert abgestimmt werden.

Zudem will der Verband das weiterentwickelte Konzept auch der AG Fanbelange in naher Zukunft in einem Treffen vorstellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel