Verwirrung um David Beckham: Nachdem mehrere US-Medien von einem möglichen Wechsel des englischen Stars aus der MLS in die australische A-League berichtet hatten, dementierte das Management des 37-Jährigen am Freitagmorgen derlei Gedankenspiele.

"Es gibt keinerlei Pläne, in Australien zu spielen", zitiert Sky Sports einen Sprecher von Beckham. Er sei total auf die Play-offs der MLS und einen weiteren Titelgewinn mit Los Angeles Galaxy fokussiert.

In den Medien hatte es dagegen gehießen, dass das Management von Beckham mehreren Erstligisten die Dienste des 115-maligen Nationalspielers nach dem Saisonende der MLS angeboten hat.

Dabei war von einem Abstecher über zehn Spiele die Rede.

Auch der australische Fußballverband FFA hatte mitgeteilt, dass ein Agent im Namen von Beckhams Management mit der Dachorganisation in Verbindung getreten war.

"Beckham ist ein Superstar auf der Weltbühne und nach der Ankuft von Alessandro Del Piero, Emile Heskey und Shinji Ono, wäre er eine weitere gewaltige Verpflichtung für die A-League", teilte der Verband mit.

Laut FFA haben Perth Glory und Melbourne Heart ihr Interesse an einer Verpflichtung Beckhams bekundet.

Derzeit ist der Champions-League-Gewinner von 1999 in den Play-offs der MLS im Einsatz und trifft am 19. November mit Titelverteidiger Los Angeles im Halbfinalrückspiel auf die Seattle Sounders.

Im Hinspiel hatte LA gegen das Team des früheren Bundesligaprofis Christian Tiffert mit 3:0 die Oberhand behalten.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel