Aus Anteilnahme an dem gewaltsamen Tod eines niederländischen Linienrichters am vergangenen Wochenende wird der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) am Sonntag bei allen Spielen im Verbandsgebiet eine Schweigeminute durchführen. Das kündigte der FLVW am Mittwoch in einer offiziellen Mitteilung an.

"Es ist uns wichtig, damit ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen", wird Verbandspräsident Hermann Korfmacher zitiert.

Fünf jugendliche Fußballer des Klubs Nieuw-Sloten sollen den 41-jährigen Richard Nieuwenhuizen nach einem Spiel in Almere am Sonntag angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben. Das Opfer starb am Montag im Krankenhaus.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel