Im Kampf gegen finanzielle Unregelmäßigkeiten und dubiose Machenschaften im brasilianischen Fußballverband CBF hat der einstige Stürmerstar Romario die Einberufung einer parlamentarischen Untersuchungskommission (CPI) auf den Weg gebracht.

Ob die Ermittlungen im nationalen Abgeordnetenhaus zustande kommen, hängt nun von der Prüfung der eingereichten Unterlagen ab. Zudem gibt es eine Warteliste für CPIs.

Romario, Weltmeister von 1994, nimmt vor allem Ricardo Teixeira, den früheren CBF-Präsidenten, dessen Nachfolger Jose Maria Marin sowie den Verbands-Vize Marco Polo Del Nero ins Fadenkreuz.

Teixeira soll bei Werbeverträgen befreundete Unternehmer bevorzugt haben, Del Nero sah seinen Namen jüngst in einer Polizei-Aktion gegen die Weitergabe von geheimen Informationen verstrickt, und bei Marin ist Romario die Erhöhung des eigenen Gehalts ein Dorn im Auge.

Deshalb ging der 46-Jährige persönlich auf Stimmenfang, er sammelte die benötigten 171 Unterschriften (insgesamt 188) in der Rekordzeit von nur 24 Stunden. Im Jahr 2011 war ein ähnlicher Versuch des Abgeordneten Garotinho noch gescheitert.

"Wir hier in der Kammer nehmen nicht mehr hin, dass das Volk auf diese Art und Weise hintergangen wird", sagte Romario zufrieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel