Keine strittigen Szenen und ein Heimsieg beim Härtetest für die Torlinien-Technik: Der japanische Fußballmeister Sanfrecce Hiroshima hat sich zum Auftakt der Klub-WM in Japan durch einen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den Auckland City FC (Neuseeland) für das Viertelfinale qualifiziert.

Als erste von zwei Techniken kam dabei das mit einem Chip im Ball arbeitende "GoalRef"-System zum Einsatz, wurde in neunzig chancenarmen Minuten aber keinem Test unterzogen.

In Toyota, wo Hiroshima am Sonntag auf den afrikanischen Kontinentalchampion Al Ahly Kairo trifft, testet der Fußball-Weltverband FIFA zudem das "Hawk-Eye", ein bereits aus dem Tennis bekanntes Kamera-System.

Die Japaner waren im Play-off-Duell von Beginn an überlegen und gingen durch Toshihiro Aoyama (66.) entscheidend in Führung. Es war das 200. Tor in der Geschichte der FIFA-Klub-WM.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel