Aus Protest gegen die Stadionsperre des Erstligisten SC Bastia durch die französische Fußball-Liga (LFP) ist ein Mitarbeiter des Klubs in den Hungerstreik getreten. Wie die Korsen mitteilten, entschied sich der für die Logistik verantwortliche Jo Bonavita (73) aus Empörung über die Bestrafung zu dieser Maßnahme.

Der SC Bastia darf bis auf weiteres seine Heimspiele nicht mehr im Stadion Armand Cesari austragen. Die Liga reagierte damit am Freitag auf die Fan-Ausschreitungen rund um das Spiel gegen Olympique Marseille (1:2). Nach Vorkommnissen gegen den korsischen Rivalen Ajaccio im Oktober musste Bastia die Partie bereits vor leeren Rängen austragen.

"Die große Unsicherheit kann jederzeit zu einer Gefahr für Zuschauer und Spieler führen", hieß es in einem Statement der LFP. Die Entscheidung sei eine vorsorgliche Maßnahme.

Bastias Präsident Pierre-Marie Geronimi wittert eine Verschwörung gegen seinen Verein. "Es fällt mir schwer, auf eine Entscheidung zu reagieren, die uns sprach- und fassungslos gemacht hat", sagte Geronimi: "Der Präsident der LFP will uns Stein für Stein zerstören. Das ist ein Skandal. Wir werden Berufung einlegen."

Aufsteiger Bastia liegt nach 17 Spielen in der Ligue 1 auf Platz 15 der Tabelle mit drei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel