Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat gegen die von der verbandseigenen Kontroll- und Disziplinarkammer verhängten Sanktionen gegen den serbischen Verband FFS Berufung eingelegt. Das gab die UEFA am Mittwoch bekannt.

Die UEFA hatte den FFS mit einer Geldstrafe von 80.000 Euro belegt und die U21-Auswahl zu zwei Begegnungen vor leeren Rängen verurteilt, nachdem britische Juniorenspieler nach einem 1:0-Sieg und der erfolgreichen Qualifikation für die U21-EM von serbischen Spielern attackiert wurden.

Außerdem wurde bei der Partie Mitte Oktober in Krusevac der dunkelhäutige Danny Rose während und nach der Partie von Zuschauern rassistisch beleidigt.

Der englische Verband FA hatte das Urteil harsch kritisiert.

"Wir sind von den UEFA-Sanktionen enttäuscht. Rassismus ist inakzeptabel und sollte keinen Platz im Fußball haben. Und wir sind der Meinung, dass die Strafen keine klare Ansage sind", wurde Generalsekretär Alex Horne in einer Stellungnahme der FA zitiert. Rio Ferdinand von Manchester United hatte beklagt, dass die UEFA das Rassismusproblem nicht ernst nehme.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel