Die Sperre für den portugiesischen Nationalspieler Raul Meireles von Fenerbahce Istanbul ist von elf auf vier Spiele reduziert worden. Dies ist das Ergebnis einer Verhandlung der Berufungskommission des türkischen Fußballverbandes TTF.

Die Auswertung des Videomaterials vom Stadtderby gegen Galatasaray am 16. Dezember habe ergeben, dass der 29-jährige Meireles den Schiedsrichter nach seinem Platzverweis nicht, wie zunächst behauptet, bespuckt, sondern "nur" beleidigt" habe.

"Weil der Spieler während des gesamten Vorfalls gesprochen hat, ist es physikalisch nicht möglich, dass er ihn (den Schiedsrichter) angespuckt hat", heißt es in der Mitteilung des TTF.

Mereiles hatte bereits unmittelbar nach dem Spiel die Anschuldigungen von sich gewiesen, den Unparteiischen bespuckt zu haben.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel