Ungeachtet der Gerüchte über eine mögliche Manipulation bei der Vergabe der WM 2022 hat Karl-Heinz Rummenigge Ausrichter Katar überschwänglich gelobt.

"Die Welt kann eine fantastische Weltmeisterschaft erwarten", sagte der Vorstandsvorsitzende von Bayern München in seiner Funktion als Präsident der europäischen Klub-Vereinigung ECA am Rande der Feierlichkeiten zu deren fünfjährigen Bestehen in Doha.

"Nachdem wir die Präsentation der Katarer gesehen haben, nachdem wir einen Spaziergang durch eine der schönsten Landschaften unternommen haben, die ich in meinem Leben gesehen habe, haben wir nun einen sehr positiven Eindruck über die Organisation und die Infrastruktur", sagte Rummenigge.

Gleichwohl wollte sich der 57-Jährige nicht festlegen, ob die WM wegen der Sommerhitze am Golf im europäischen Winter stattfinden solle: "Die einzige Frage, die ich nicht beantworten kann, ist jene, wann die WM beginnt. Wir haben vernommen, dass UEFA-Präsident Michel Platini in einem Interview gesagt hat, dass wir einer Verschiebung in den Sommer und Herbst offen gegenüber stehen sollten", sagte Rummenigge:

"Aber diese Diskussion muss von der FIFA eröffnet werden. Es wäre ein Fehler, daraus ein politisches Problem zu machen. Wir müssen die beste Lösung finden, ohne dabei die Fans zu vergessen."

Am Mittwoch hatte zuvor das Magazin Sport Bild mit Berufung auf Hinweise aus der FIFA-Exekutive berichtet, dass die Abstimmung über die Vergabe der WM 2022 möglicherweise wiederholt wird. Die FIFA dementierte einen entsprechenden Bericht.