Der frühere Bundesliga-Trainer Ewald Lienen muss beim elfmaligen griechischen Meister AEK Athen wegen eines Dopingverdachts womöglich lange ohne Verteidiger Christos Arkoudas auskommen.

Arkoudas wurde am 26. Januar nach dem Spiel gegen OFI Kreta positiv auf das verbotene Stimulans Oxilofrin getestet. Sollte die B-Probe ebenfalls positiv ausfallen, droht dem 22-Jährigen eine zweijährige Sperre.

Arkoudas bestritt in der laufenden Saison 13 Liga-Spiele für die Gelb-Schwarzen, elf davon von Anfang an. Unter Lienen, der AEK im Oktober übernommen hat, liegt der Klub mit 29 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Olympiakos Piräus nur auf dem enttäuschenden elften Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel