Zwei Fußball-Fans des Klub-Weltmeisters Corinthians aus Sao Paulo sind nach dem Tod eines bolivianischen Jungen wegen Mordes angeklagt worden.

Zudem wirft die Staatsanwaltschaft zehn Anhängern den Versuch der Vertuschung der Tat vor.

Am Mittwoch war ein 14-Jähriger durch das Abfeuern einer Leuchtrakete beim Copa-Libertadores-Spiel zwischen dem bolivianischen Klub San Jose und Corinthians (1:1) ums Leben gekommen.

Wie der südamerikanische Fußball-Verband CONMEBOL mitteilte, muss Corinthians wegen des tragischen Unglücks alle seine Copa-Heimspiele vor leeren Rängen austragen.

Bei Auswärtspartien dürfen die Gegner von Sao Paulo den Fans des brasilianischen Spitzenklubs keine Tickets verkaufen.

Bis zu einem abschließenden Urteil des Disziplinarkomitees des Verbandes betreffen die Entscheidungen zunächst nur die laufende Saison des wichtigsten Vereinswettbewerbs des südamerikanischen Fußballs.

Corinthians, der Klub des früheren Bundesligaspielers Paolo Guerrero, hat angekündigt, Einspruch gegen die Strafmaßnahmen einzulegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel