John Mensah vom französischen Meister Olympique Lyon wollte nach rassistischen Beleidigungen durch einen angetrunkenen Fan seine Karriere beenden und in seine Heimat Ghana zurückkehren.

"Es geht ihm nicht gut und er hat einen Moment darüber nachgedacht Lyon und Frankreich zu verlassen", sagte Mensahs Anwalt Alain Jakubowicz.

Der Rechtsverteidiger sieht sich schon länger als Opfer von Anfeindungen. So sei ihm bei einer Routine-Verkehrskonrolle im vergangenen September eine Pistole an den Kopf gesetzt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel