Der französische Erstligist Olympique Marseille und dessen Skandal-Profi Joey Barton haben sich für die verbale Entgleisung des Engländers beim brasilianischen Nationalspieler Thiago Silva entschuldigt und den Fehler eingestanden.

Vizemeister Paris möchte zusammen mit Silva über die weiteren Schritte beraten, der französische Fußball-Verband (FFF) wird Barton am 15. April zu einer Anhörung vor der Ethikkommission laden. Dies erklärte Laurent Davenas, Präsident der Kommission.

"OM und Joey Barton möchten sich bei Silva und seinem Klub Paris St. Germain für die unangebrachten Äußerungen entschuldigen", hieß es in einer Mitteilung auf Marseilles Internetseite.

Barton (30) hatte mit homophoben Äußerungen via Twitter für mächtig Ärger gesorgt. Über den Kurznachrichtendienst bezeichnete er Silva als "Pussy" und "übergewichtigen Ladyboy".

Während Vizemeister Paris zusammen mit Silva über die weiteren Schritte beraten möchte, wird es seitens des französischen Verbandes keine Handlungen geben, da sich der Vorfall nicht auf dem Spielfeld ereignet hatte.

"Die Offiziellen von OM haben Barton gebeten, den Streit zwischen ihm und Silva zu beenden. Unser Spieler hat daraufhin versprochen, auf gehässige Äußerungen in Richtung Silvas zu verzichten", hieß es in der Klubmitteilung weiter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel