FIFA-Reformer Mark Pieth hat die europäischen Verbände erneut für ihre fehlende Unterstützung bei der Korruptionsbekämpfung innerhalb des Weltverbands kritisiert.

Als letzten Ausweg aus dem stockenden Reform-Prozess schlug der Schweizer Anti-Korruptions-Experte ein Ende der Steuerbefreiung für den in Zürich beheimateten Verband vor.

Gut zwei Wochen nachdem das Exekutiv-Komitee der FIFA viele Vorschläge der internen Reform-Kommission abgelehnt hatte, forderte Pieth von den europäischen Verbänden, sich insbesondere für eine unabhängige Integritätsüberprüfung der FIFA-Offiziellen stark zu machen.

"Sie wollen ihre Integrität alle selbst überprüfen, aber wenn das jeder auf der Welt so macht, kommen wir nicht weiter als wir es jetzt sind. Warum ist es für die Präsidenten des Schweizer oder des deutschen Verbands so schwierig, zu akzeptieren, dass es einen externen Integritätstest geben muss", fragte der Anti-Korruptions-Experte vor Journalisten am Rande einer Konferenz zu Integrität, Sport und Wirtschaft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel