Die russischen Spitzenklubs müssen künftig eine Abgabe an den nationalen Verband RFU zahlen, wenn sie einen ausländischen Trainer beschäftigen wollen.

Ab dem 1. Juni werde von jedem Verein der Premier Liga, der einen Coach ohne russische Staatsbürgerschaft an die Seitenlinie stellt, einmalig umgerechnet 123.000 Euro eingefordert, teilte der Verband mit.

Das Geld werde für die Nachwuchsförderung verwendet.

Neun der 16 russischen Erstligisten werden derzeit von Ausländern trainiert, darunter der Niederländer Guus Hiddink beim Spitzenklub Anschi Machatschkala, Slaven Bilic (Kroatien) bei Lokomotive Moskau oder der Rumäne Dan Petrescu bei Dynamo Moskau, dem Klub von Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi.

Die russische Nationalmannschaft wird von dem Italiener Fabio Capello betreut.

Die russischen Vereinsfunktionäre kritisierten das Vorhaben scharf. Sergei Galizki, milliardenschwerer Präsident des FK Krasnodar, schrieb auf Twitter: "Das sind Kommunisten. Sie denken, die russischen Klubs verdienen zu viel und was sonst könnten sie tun, um uns zu bestehlen? Unser Verein wird nichts bezahlen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel