Rapid Bukarest steht vor dem Aus. Wie rumänische Medien berichten, hat der Klub 4,5 Mio. Euro Schulden und ist seinen Spielern mehrere Monatsgehälter schuldig.

"Ich denke nicht, dass wir noch länger als eine Woche durchhalten", sagte Interims-Geschäftsführer Grigore Sichitiu.

Sichitiu kündigte an, ab dem 27. Februar allen Spielern die Freigabe zu erteilen. Im nächsten Ligaspiel bereits Jugendspieler eingesetzt werden. Sollte der Verein seine Schulden nicht begleichen können, drohen Insolvenzverfahren, Lizenzverlust und Zwangsabstieg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel