Die Organisatoren der WM 2022 in Katar haben erneut betont, sich nicht gegen eine Verlegung des Endturniers in den Winter zu sperren.

"Der Sommer wäre der beste Test für unsere Technologie. Eine Verschiebung in den Winter würde aber natürlich auch Sinn ergeben. Die Entscheidung liegt nicht bei uns", sagte Nasser Al-Khater, Kommunikations- und Marketingdirektor des WM-Organisationskomitees, im Interview mit dem "Tagesspiegel".

Überrascht zeigte sich Al-Khater über die negativen Reaktionen seit der WM-Vergabe an das Emirat an der Ostküste der arabischen Halbinsel.

"Wir wussten, dass es viele negative Stimmen geben würde. Aber nicht in diesem Ausmaß und nicht über diesen langen Zeitraum", sagte er: "Ich denke, viele Menschen mögen es nicht, mit Traditionen zu brechen. Vielleicht spielt auch eine Art von Diskriminierung dabei eine Rolle."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel