Im Pokalspiel hatten die Gegner beim 27-minüten Comeback von Ronaldo noch höflich Abstand genommen, nach dem Spiel stürzten die Journalisten auf den 32-Jährigen ein. Bevor die energisch zupackenden Sicherheitskräfte dem dreimaligen Weltfußballer den Weg bahnen konnten, bekam der ein Mikrofon ins Auge gestoßen, krümmte sich vor Schmerzen und verschwand wütend in der Kabine.

"Das war nur der Anfang. Jetzt kann mich keiner mehr stoppen", hatte der Brasilianer nach dem 2:0 seines SC Corinthians über Itumbiara EC vor dem Zusammenprall gesagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel