Auf der Feierstunde der Initiative Deutsche Fußball-Botschafter hat Trainer Otto Pfister Kameruns Star Samuel Eto'o als Technik-Muffel geoutet.

"Samuel Eto?o kann weder eine SMS schreiben noch einen Laptop bedienen", sagte der 75-jährige Pfister, unter dem der Stürmerstar des FC Chelsea einst in Kameruns Nationalmannschaft spielte.

An Kenntnissen mangele es dem Stürmer aber nicht. "Nein, es interessiert ihn nicht. Er denkt nur an Fußball. Und wie er mit dem Fußball seine Heimatgemeinde ernähren kann", berichtete Pfister, der in 16 Ländern als Fußballlehrer gearbeitet hat.

Er war zwischen 2007 und 2009 Nationaltrainer des afrikanischen Landes.

Eto'o hatte am Sonntag vor Mitspielern über seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft gesprochen. Über die Gründe des Abschieds kurz vor den entscheidenden Playoffs zur WM 2014 schwieg sich der Chelsea-Star noch aus.

"Auch ich kenne die Hintergründe nicht", sagte Pfister. Medienberichten zufolge soll es Differenzen zwischen Eto'o und seinem jetzigen Nationalcoach Volker Finke in Personalfragen gegeben haben.

Auf der Feierstunde in Berlin stellten deutsche Fußball-Botschafter ihre sozialen Projekte vor, die sie mit dem erhaltenen Preisgeld zwischen 1000 und 3000 Euro unterstützen.

Pfister spendet Fußbälle an die Jugend des sudanesischen Verbandes.

"Fußball ist in diesem Land Religion", meinte der Coach, der momentan als Nationaltrainer von Trinidad und Tobago arbeitet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel