Der Wechsel von Innenverteidiger Alexander Madlung zum griechischen Traditionsclub PAOK Saloniki ist geplatzt - an der fehlenden Fitness habe das aber nicht gelegen, erklärte der Ex-Wolfsburger nun.

PAOK hatte in einer Erklärung am Mittwoch verkündet, man habe nach den Ergebnissen der medizinischen Untersuchung des Spielers auf einen Transfer verzichtet.

Madlung dagegen sagte, es habe beim Medizincheck keine Probleme gegeben. Ihm fehle aktuell nur die Spritzigkeit, sagte Madlung dem "kicker": "Das ist normal. Das kommt, sobald ich zwei, drei Wochen mit einer Mannschaft trainiere."

Madlung führte dagegen finanzielle Gründe für das Platzen des Transfers an. "PAOK hat mir ein Angebot jenseits der Absprache vorgelegt, das konnte ich nicht unterschreiben", erklärt Madlung.

Der 31-Jährige hatte in dieser Woche ein Probetraining bei der vom Ex-Schalke-Coach Huub Stevens betreuten Mannschaft absolviert.

Madlung war zuletzt für den VfL Wolfsburg aktiv, wo er aber keinen neuen Vertrag erhielt.

Der in Braunschweig geborene Spieler war vor seiner VfL-Zeit bei Hertha BSC Berlin unter Vertrag, wo er unter Stevens 2002 sein Bundesliga-Debüt feierte, und hat zwei Länderspiele absolviert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel