Ein brasilianischer Fußballclub ist hart für die Rettungstat seines übereifrigen Masseurs bestraft worden und aus den Playoffs geflogen.

Romildo Fonseca da Silva war vor einer Woche beim Spiel gegen Tupi in der 89. Minute beim Spielstand von 2:2 vor das Tor seines Viertligaclubs Aparecidense gelaufen und hatte einen Gegentreffer verhindert.

Am Montagabend (Ortszeit) schloss ein Sportgericht den Verein vom Viertelfinale der Liga aus. Silva wurde zudem für 24 Partien suspendiert und muss umgerechnet rund 170 Euro Strafe bezahlen.

Der Gegner Tupi nimmt nun den Platz von Aparecidense in den weiteren Playoffs ein. Der Anwalt des bestraften Clubs kündigte an, Berufung einlegen zu wollen.

Hier gibt's alle News zum internationalen Fußball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel