UEFA-Präsident Michel Platini erwägt laut eines Berichts der englischen Zeitung "The Independent" eine weitere revolutionäre Idee für die Europameisterschaft 2020.

Demnach werde im Machtzirkel der Europäischen Fußball-Union über eine Einladung an Teams aus Südamerika und Asien nachgedacht.

"Die Ideen sind noch in einem frühen Stadium, aber sie sind umsetzbar", zitiert die Zeitung einen namentlich nicht genannten Berater Platinis.

Als Vorbild wird die südamerikanische Copa America genannt, zu der regelmäßig Teams aus Mittelamerika oder Asien eingeladen werden.

2020 findet die EM nach einer Idee Platinis erstmals in 13 europäischen Ländern statt.

Auch mit diesem Vorschlag hatte der Franzose im Sommer 2012 zunächst für Erstaunen gesorgt, ihn dann aber konsequent durchgesetzt.

Eine EM mit der Beteiligung von Argentinien und Brasilien wäre ein Affront gegen die FIFA, da damit zwischen zwei WM-Turnieren eine ernsthafte Konkurrenz-Veranstaltung stattfinden würde.

Daher könnte es sich bei den nun lancierten Gedankenspielen auch um einen Schachzug und ein verbales Muskelspiel Platinis gegen FIFA-Präsident Joseph Blatter halten.

Der UEFA-Chef gilt als ernsthafter Herausforderer Blatters um den Präsidentenposten beim Weltverband im Jahr 2015.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel