vergrößernverkleinern
Der Etat für die WM 2022 wird drastisch gekürzt
In Katar soll 2022 die Weltmeisterschaft stattfinden © getty

Der Golf-Kooperationsrat GCC ist Katar in der Diskussion um die der Vergabe der umstrittenen WM 2022 zur Seite gesprungen und hat die immer neuen Enthüllungen als "Medienkampagne" bezeichnet.

"Die GCC-Staaten stehen zu Katar und unterstützen es gegen all die Skeptiker und Boshaften, die versuchen, das Recht auf dieses historische Sportturnier abzusprechen", teilte GCC-Chef Abdullatif al-Zayani mit: "Die Menschen im westlichen Asien und Arabiens haben ein Recht auf diese WM."

Der Golf-Kooperationsrat ist der Staatenbund der sechs Staaten der Arabischen Halbinsel: Bahrain, Kuwait, Oman, Saudi Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar.

"Die Menschen aus den GCC-Staaten sind stolz darauf, dass ein Mitgliedsland die WM 2022 ausrichten darf", ergänzte der Bahraini al-Zayani.

Das katarische OK hatte die Berichterstattung zuvor schon als Kampagne gegen die historisch erste WM in einem arabischen Land gegeißelt.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel