Ein Gericht im englischen Birmingham hat zwei Geschäftsmänner aus Singapur und einen Fußballer wegen Spielmanipulation zu teilweise mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Chann Sankaran (33) und Krishna Ganeshan (44) sowie Michael Boateng (22) versucht haben, diverse Spiele in den unteren Ligen zu manipulieren.

Sankaran und Ganeshan, vom Gericht als "Kontrolleure" bezeichnet, müssen für jeweils fünf Jahre hinter Gitter.

Boateng sitzt 16 Monate ein.

"Ihr Ziel war es, Einfluss auf das Spiel zu nehmen und so große Gewinne zu erzielen", sagte Richard Warner von der nationalen Kriminalitäts-Behörde NCA.

Warner befürchtete den Aufbau eines großen Manipulations-Netzwerks auf der Insel.

"Sie hatten Beziehungen zu ähnlichen Netzwerken in anderen Ländern."

Die zwei Drahtzieher hatten es offensichtlich bewusst auf Spieler unterer Ligen abgesehen, weil dort geringere Löhne gezahlt wurden.

Die Verurteilten hatten zuvor jegliche Schuld von sich gewiesen.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel