vergrößernverkleinern
Der Schalker Ivan Rakitic (r.) im Duell mit dem Bochumer Marcel Maltritz © getty

Nach dem enttäuschenden Aus in der Champions-League-Qualifikation übernimmt Schalke in der Bundesliga die Spitzenposition.

Gelsenkirchen - Für Europa zu schwach, in Deutschland aber Spitze: Schalke 04 hat sich nach dem Verpassen der Champions League mit der Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga getröstet.

Drei Tage nach dem 0:4-Debakel bei Atletico Madrid besiegten die Königsblauen im kleinen Revierderby den VfL Bochum mit 1:0 (1:0) und kletterten mit sieben Punkten aus drei Spielen auf Platz eins.

Vor 61.673 Zuschauern in der ausverkauften Schalker Arena erzielte Nationalspieler Heiko Westermann in der 36. Minute mit einem Kopfball das entscheidende Tor. Die Flanke hatte Olympia-Teilnehmer Rafinha gegeben, der erstmals nach seiner umstrittenen Chinareise wieder von Beginn an spielen durfte.

Gelb-Rote Karte für Fuchs

Während die Gelsenkirchener nach dem neunten Bundesliga-Spiel in Folge ohne Niederlage zumindest national ganz oben stehen, rutschte der VfL mit nur einem Punkt aus den ersten drei Liga-Partien auf einen Abstiegsplatz.

Zu allem Überfluss sah Verteidiger Christian Fuchs in der Schlussminute noch die Gelb-Rote Karte.

Königsblaue überzeugen nur teilweise

Der Schalker Mannschaft von Trainer Fred Rutten war nach dem bitteren Champions-League-Aus noch deutlich anzumerken, dass sie ihren Rückschlag noch nicht verkraftet hat.

Die Königsblauen mühten sich zwar, hatten auch die besseren und klareren Torchancen, überzeugten jedoch nur teilweise. Vor allem der Angriff um Nationalspieler Kevin Kuranyi blieb erneut hinter den eigenen Ansprüchen deutlich zurück.

Stärker agierte dagegen das Mittelfeld, in dem Jermaine Jones als Antreiber der überragende Spieler war. Auch Westermann, den Rutten aus der Abwehr ins Mittelfeld beorderte, zeigte nicht nur wegen seines Tores eine starke Leistung.

Latte und Pfosten

Der niederländische Coach hatte nach der Pleite von Madrid sein Team auf drei Positionen geändert. Für Levan Kobiaschwili, Benedikt Höwedes und Halil Altintop kamen Rafinha, Mladen Krstajic und Gerald Asamoah in die Startformation.

Die Bochumer spielten über weite Strecken gut mit, kamen aber zu selten gefährlich vor das Schalker Tor.

Auch in ihrer besten Phase kurz nach der Pause musste Schalke-Keeper Mathias Schober nur selten eingreifen. Am Ende hatte der VfL Glück, als Asamoah die Latte (66.) und Kuranyi den Pfosten (87.) trafen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel