vergrößernverkleinern
Bestritt auf der linken Abwehrseite eine starke Partie: Marcel Schäfer (l.) © getty

Gut angefangen, stark nachgelassen: Wolfsburg vergisst in der Schlussphase das Fußball spielen und verpasst den Dreier.

Wolfsburg - Die "Wölfe" von Trainer Felix Magath haben zwei wichtige Punkte eingebüßt und Kontakt zu den Spitzenklubs verloren:

Die Niedersachsen musten sich vor 23.150 Zuschauern am dritten Spieltag gegen die personell geschwächte Mannschaft von Eintracht Frankfurt mit einem 2:2 (1:1) zufrieden geben.

Faton Toski (84.) schoss den Ausgleich für die Hessen, die damit den zweiten Saison-Auswärtspunkt holten.

Die Partie hatte für das Team von Coach Friedhelm Funkel nicht einmal schlecht begonnen.

Amanatidis eröffnet Torreigen

Torjäger Ioannis Amanatidis nutzte in der 22. Minute einen katastrophalen Fehlpass des Wolfsburgers Josue zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden Führung.

Glück für die Norddeutschen, dass sie bereits fünf Minuten später zum Ausgleichstreffer kommen konnten.

Nach einem Foul an Grafite war es der brasilianische Angreifer selbst, der einen Strafstoß unhaltbar für Frankfurts Torhüter Oka Nikolov verwandelte.

Dejagah trifft zur Führung

Nachdem die Gäste die Partie in der ersten Halbzeit noch einigermaßen offen gestalten konnten, setzte sich die spielerische Überlegenheit der Wolfsburger im zweiten Spielabschnitt dann immer mehr durch.

Der vermeintliche Siegtreffer für den VfL gelang U21-Nationalspieler Ashkan Dejagah, der sechs Minuten nach Wiederbeginn eine präzise Flanke von Marcel Schäfer aus kurzer Distanz über die Torlinie drückte.

In der Schlussphase hielt die Überlegenheit der Platzherren an, weitere Tore gelangen ihnen jedoch nicht mehr. Dafür schlugen die Gäste in der Schlussphase nochmals zu.

Den Frankfurtern war zugute zu halten, dass sie schon ersatzgeschwächt nach Wolfsburg gekommen waren und bereits in der ersten Halbzeit zwei weitere Leistungsträger verletzungesbedingt auswechseln mussten.

Eintracht-Lazarett wächst

So humpelte Torschütze Amanatidis elf Minuten nach seinem Führungstreffer mit einer Knöchelverletzung vom Rasen, bereits nach 20 Minuten war die Partie für Verteidiger Marco Russ offensichtlich wegen einer Oberschenkelzerrung vorzeitig zu Ende.

Die Gastgeber hingegen konnten erstmals in dieser Saison auf ihren kompletten Feldspieler-Kader zurückgreifen, lediglich Stammtorwart Diego Benaglio fehlte wegen eines Magen-Darm-Virus, wurde jedoch von Ersatzkeeper Andre Lenz gut vertreten.

Die Torschützen Dejagah und Grafite waren die stärksten Akteure auf Seiten der Wolfsburger.

Bei den Gästen, die auch im achten Anlauf in Wolfsburg ohne Sieg blieben, verdienten sich Chris sowie mit Abstrichen Mittelfeldspieler Toski die Bestnoten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel