vergrößernverkleinern
Neven Subotic traf kurz vor der Pause zum 1:0 für die Borussia © getty

Dortmund und Jürgen Klopp sind weiter auf dem Vormarsch. Kurz vor der Pause erzielt ein Innenverteidiger das entscheidende Tor.

Cottbus - Borussia Dortmund reitet unter Trainer Jürgen Klopp weiter auf einer Erfolgswelle und hat den besten Saisonstart seit fünf Jahren hingelegt.

Der sechsmalige Deutsche Meister gewann nach einer überzeugenden Leistung bei Lieblingsgegner Energie Cottbus mit 1:0 (1:0) und setzte sich in der Spitzengruppe der Bundesliga fest.

Sieben Punkte aus den ersten drei Spielen gelangen dem BVB zuletzt in der Saison 2003/2004.

Neuzugang Neven Subotic erzielte in der 45. Minute den Siegtreffer für die unter Klopp weiterhin ungeschlagenen Borussen.

Chancen Mangelware

Die Westfalen entführten damit auch im sechsten Auswärtsspiel in Cottbus alle drei Zähler.

Vor 18.180 Zuschauern im Stadion der Freundschaft übernahm Dortmund von Beginn an die Initiative und machte vor allem über die linke Angriffsseite mit dem auffälligen Florian Kringe Druck.

Chancen blieben jedoch zunächst Mangelware. Die Schwarz-Gelben taten sich schwer, eine Lücke in der dicht gestaffelten Cottbuser Abwehr zu finden.

Subotic trifft

Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gelang dem BVB jedoch mit der bis dahin besten Gelegenheit der verdiente Führungstreffer.

Der aufgerückte Innenverteidiger Subotic erzielte aus kurzer Distanz nach Kopfballablage von Kringe das 1:0.

Die spielerisch unterlegenen Cottbuser versuchten mit schnell vorgetragenen Kontern zum Erfolg zu kommen.

Gefahr durch Standards

Diese Rechnung wäre vor dem Rückstand in der 36. Minute beinahe aufgegangen, als Ivica Iliev seine Gegenspieler Marcel Schmelzer im Strafraum austanzte, sein Schuss jedoch von Mats Hummels abgeblockt wurde.

In der zweiten Hälfte öffneten die Hausherren zunehmend ihre Defensive, Gefahr kam jedoch nur bei Standards auf.

So ließ BVB-Torhüter Marc Ziegler, der den verletzten Stammkeeper Roman Weidenfeller (Fleischwunde) ersetzte, einen Freistoß von Atan Cagdas nur mit viel Mühe nach vorne abprallen.

Skela an die Latte

Pech hatten die Lausitzer, als eine verunglückte Hereingabe von Spielmacher Ervin Skela nur auf der Latte landete.

Für Dortmund ergaben sich nun zwangsläufig mehr Räume zum Kombinieren, die sie jedoch mit zunehmender Spielzeit kaum zu nutzen wussten.

Beim BVB trat der unter der Woche verpflichtete Südkoreaner Yound-Pyo Lee die Reise nach Cottbus wegen des Trainingsrückstandes nicht an.

Kringe und Subotic stark

Somit setzte Trainer Klopp auf dieselbe Startformation, die vor einer Woche gegen Meister Bayern München ein 1:1 erkämpfte.

Bei den Cottbusern kamen Cagdas, Ivan Radeljic und Iliev neu in die Mannschaft.

Als bester Spieler zeichnete sich bei Dortmund neben Kringe auch der aufmerksame und zudem torgefährliche Abwehrspieler Subotic aus.

Auf der Gegenseite wusste einzig Abwehrspieler Mariusz Kukielka zu überzeugen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel