vergrößernverkleinern
Christian Lell kam in dieser Saison in der Liga bislang 20-mal zum Einsatz © getty

Der Rechtsverteidiger trägt einen Gips. Der FC Bayern kann im Endspurt aber auf Klose bauen. Der Torjäger trainiert wieder.

München - Der FC Bayern muss im Meisterschafts-Endspurt auf Christian Lell verzichten.

Der Rechtsverteidiger fällt wegen einer Sprunggelenkverletzung für unbestimmte Zeit aus.

Bereits beim 2:1-Sieg des deutschen Meisters gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Samstag war bei dem 24-Jährigen die alte Verletzung wieder aufgebrochen.

Nun wurde der betroffene Fuß eingegipst und ruhig gestellt. Lell muss wohl gut 14 Tage an Krücken gehen.

Im Auswärtsspiel bei Energie Cottbus am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) ist zudem der Einsatz von Ze Roberto äußerst fraglich.

Der Brasilianer laboriert an einem Kapselriss im Sprunggelenk und erhielt zunächst einmal Trainingsverbot.

Dafür stehen die zuletzt gesperrten Franck Ribery und Tim Borowski wieder zur Verfügung.

Auch Miroslav Klose ist auf dem Weg zum Comeback.

Klose trainiert wieder

Sieben Wochen nach seiner Sprunggelenk-Operation trainierte der Nationalspieler am Dienstag erstmals wieder mit der Mannschaft.

"Miro hat sofort das Tor gemacht. Es macht ihm wieder Spaß", sagte Interimstrainer Jupp Heynckes.

In Cottbus wird der Stürmer den Münchnern aber noch nicht wieder zur Verfügung stehen.

"Das wäre unvernünftig", meinte Heynckes, "man muss auch den Spieler schützen. Denn wenn er nach einer Verletzung noch nicht fit ist, besteht die große Gefahr der erneuten Verletzung."

Voraussichtlich feiert Klose am kommenden Dienstag im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen sein Comeback 93065(DIASHOW: Die Baustellen des FC Bayern).

Der 30-Jährige hatte sich Mitte März beim 2:0-Erfolg der Bayern beim VfL Bochum eine Fußverletzung zugezogen und seitdem kein Pflichtspiel mehr bestritten.

Rüffel für Beckenbauer

Unterdessen kracht es leicht in der Chefetage der Geschäftsstelle an der Säbener Straße.

Manager Uli Hoeneß fordert von Präsident Franz Beckenbauer. Der schwärmte mehrmals öffentlich von Louis van Gaal 101811(Diashow: Mit Bullenpower Richtung Jerusalem).

Matthias Sammer, Frank Rijkaard und Bernd Schuster nannte er als weitere Trainerkandidaten, ein Engagement von Guus Hiddink schloss er hingegen aus.

"Mir passt das nicht. Wir müssen auch nochmal mit Franz reden, dass das sehr schnell beendet werden muss, dass er landauf, landab jeden Tag irgendwelche Namen diskutiert", sagte Honeß der "tz".

Dies sei nicht im Sinne des FC Bayern, führte der Manager weiter aus: "Wenn du einen Trainer hast und der muss lesen, da sind noch fünf andere, ist das nicht gut. Du musst ihm das Gefühl geben, dass er die Nummer eins ist."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel